"Tears in Heaven" zum Finale:
Letzte Musikfreizeit in Gaienhofen

Abschied von der Musikfreizeit in Gaienhofen nach 14 erfolgreichen Jahren
mit „Musi-Highlights“ - in der Melanchthonkirche Gaienhofen

Wie gut passen Perücken, Netzstrumpfhosen und Löcher in den Jeans zu Anzügen und Abendkleidern? Genauso gut wie Mozart zu Eric Clapton. Das haben die Teilnehmer der Musikfreizeit in Gaienhofen mehr als bewiesen.
Während sich der erste Teil des Abschlusskonzerts am 6. August 2011 den Gospels, dem klassischen Repertoire (Kyrie, Gloria, Credo aus der Missa in C von W.A.Mozart) und den Instrumentalstücken widmete, waren im zweiten Teil des Konzerts neben Pop- und Rock-Songs auch Musical-Melodien an der Reihe.

In jedem einzelnen Stück zeigten die Teilnehmer der Musikfreizeit gesangliche und musikalische Vielfalt und Qualität und begeisterten so das Publikum. Auch das Zusammenspiel von Chor und Orchester, Instrumentalensemble, Bläser- und Streicherensemble war nicht nur ein Genuss für Eltern und Betreuer, sondern auch für die Musiker selbst, was man ihnen in den Gesichtern ablesen konnte.
Der Höhepunkt für die Instrumentalisten war „Pirates of the Caribbean“ im Arrangement von Klaus Badelt. Das Bläser- und Streicherensemble übertraf sich damit selbst, bevor es das Publikum in die Pause entließ. „Das war einfach super. Alles hat gut geklappt und Pirates of the Caribbean war perfekt“, jubelte Marcel Sattler, der selbst seit 13 Jahren in der Musikfreizeit Geige spielt und seit neun Jahren auch als Betreuer tätig ist.

Bunt gekleidet und teilweise barfuß sprangen Betreuer und Jugendliche im zweiten Teil des Konzerts auf die Bühne, passend zu ihren musikalischen Darbietungen.
Mit Highlights der Abschlusskonzerte der vergangenen 14 Jahre Musikfreizeit waren die Jugendlichen ganz in ihrem Element: Auszüge aus den Musicals „Tarzan“ und „König der Löwen“, Songs der Hippies wie „California Dreaming“, „San Francisco“ oder „Let the sun shine in“, Rock-Songs (Rockin' All Over The World) und Balladen (Tears In Heaven) - die Bühne rockte, die Melanchthonkirche tanzte…

„Ich denke, uns ist die Verbindung aus Klassik, Pop, Rock oder auch Gospel ganz gut gelungen, was nicht immer einfach ist“, so Siegfried Schmidgall, musikalischer Gesamtleiter der Musikfreizeit. Weiter erklärte er: „Wir wissen vorher nie, wer zur Musikfreizeit kommt und wer was kann. Aber wir haben mit den 47 Teilnehmern eine tolle Besetzung in diesem Jahr gehabt. Die Jugendlichen haben Talent, Energie und Spass, da klappte es, zusätzlich zu einen umfangreichen Freizeitangebot in intensiven Proben so ein vielfältiges Konzertprogramm in einer Woche zu erarbeiten.“

Das Abschlusskonzert der 14. Musikfreizeit in Gaienhofen war nicht nur Höhepunkt des einwöchigen Programms, sondern auch das letzte Konzert, das die Musikfreizeit gegeben hat, denn die Schule schafft sich ein neues Profil.
Die badische Landeskirche, als Träger der Schule, hat 2010 entschieden, das Schulprofil zu verändern. Mit dem Ende des Internatsbetriebes und dem Umbau der Gebäude kann nun die beliebte „MUSI“ nicht mehr angeboten werden. So war die 14. auch die letzte Musikfreizeit in Schloss Gaienhofen.

„Ich bin dabei! Musikfreizeit in Gaienhofen… friends for life!“ So lautete das langjährige Motto der Musikfreizeit, das Teilnehmer, Betreuer und auch einige Eltern als Aufschrift auf T-Shirts trugen. Ohne Musikfreizeit auch kein Motto. Aber die Erfahrungen und Freundschaften - vielleicht auch fürs Leben - werden bleiben.

Was außerdem bleibt, ist Dankbarkeit! Dankbarkeit für Erfahrungen, für Freundschaften, für Musik, für so vieles, was im Rahmen der Musikfreizeit im Internat Gaienhofen seit 1996 gelebt und erlebt wurde.

Elisabeth Hilzinger mit Zitaten aus den Artikeln im Südkurier von Suzanne Glocker

Top Impressum/ Datenschutz Links Home